...
Life hacks, handige tips, aanbevelingen. Artikelen voor mannen en vrouwen. We schrijven over technologie, en over alles wat interessant is.

Lichtdurchlässiger Spiegel. Neue Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen für iOS 15, die Sie jetzt ändern sollten

5

Das neueste Software-Update von Apple enthält viele neue Sicherheitsfunktionen. Lassen Sie uns darüber sprechen, welche Einstellungen jetzt geändert werden sollten.

Wie bei jedem Software-Update sollten Sie iOS 15 ASAP | installieren Foto: APFEL

Seit Kurzem steht iOS 15 von Apple zum Download bereit. Die neueste Version dieses mobilen Betriebssystems und sein iPad-Äquivalent, iOS 15.5, überschwemmen Geräte auf der ganzen Welt. Apple hat nach der Ankündigung des iPhone 13 auf seiner jährlichen Veranstaltung neue Software veröffentlicht .

Noch bevor iOS 15 das Licht der Welt erblickte, nannten es viele Experten „ umstritten “. Apples Kindersicherheitstools sollten in diesem Update hinzugefügt werden, aber ihre Implementierung wurde auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, nachdem die Öffentlichkeit gegen die ständige Überwachung ihrer Kinder reagiert hatte. Das zweite Jahr in Folge fehlt bei der Veröffentlichung der nächsten Version von iOS eine wichtige neue Funktion.

Die Einführung von App-Aktivitäts-Tracking-Komponenten in iOS 14, die verhindern, dass Werbetreibende Ihnen folgen, wurde bis Mai 2021 verschoben. Sie wurden zu iOS 14.5 hinzugefügt, selbst nachdem Facebook und andere Werbefirmen sich über ihre negativen Auswirkungen beschwert hatten. Daher hinderten keine Beschwerden Apple daran, Änderungen vorzunehmen und die erforderlichen Elemente hinzuzufügen.

Neben den bereits erwähnten Tools zur Kindersicherung sollen in iOS 15 viele neue Funktionen verfügbar sein, um die Privatsphäre und Sicherheit der Benutzer zu verbessern. Wie bei jedem Software-Update sollten Sie iOS 15 so schnell wie möglich installieren. Das Update enthält viel mehr als nur eine Reihe neuer Funktionen. Entwickler beheben sofort alte und neue Sicherheitslücken: So beweist das in den letzten Stunden kurz vor Apples Jahresevent und der Präsentation des neuen iPhones veröffentlichte iOS 14.8 -Update, wie wichtig es ist, neue Software zu installieren.

Während Apple iOS 15 bereits zum Download bereitgestellt hat, wird es einige Zeit dauern, bis es weltweit eingeführt wird, was bedeutet, dass bestimmte Benutzer mehr Zeit benötigen werden, um die neue Software herunterzuladen. Nach dem Herunterladen sollten Sie sofort die Einstellungen ändern, auf die weiter unten eingegangen wird.

Blockieren von Trackern in E-Mails

In iOS 14 hat Apple spezielle Funktionen hinzugefügt, um zu verhindern, dass Apps Benutzeraktivitäten verfolgen. Diesmal ist das Ziel des Unternehmens versteckte Tracker, die in eingehenden E-Mails versteckt sind. Meistens handelt es sich um ein paar Pixel, die dem Text, der Kopf- oder Fußzeile von E-Mails hinzugefügt werden, um dem Absender Informationen über Sie zu übermitteln.

Apples neue Funktion „ Mail Privacy Protection ” verhindert, dass E-Mail-Versender – meistens werbende Unternehmen und Online-Händler – Ihre IP-Adresse sehen, wenn Sie ihre E-Mails öffnen. Stattdessen leitet iOS 15 Sie über mehrere Proxy-Server weiter und weist Ihnen nach dem Zufallsprinzip eine andere IP-Adresse zu. Die Option ist standardmäßig nicht aktiviert. Um sie zu aktivieren, müssen Sie zu den Einstellungen gehen, den Abschnitt " Mail " öffnen und dann zum Unterabschnitt " Datenschutz " gehen. Hier sollten Sie diese Option aktivieren, wenn Sie sich vor aufdringlichem Tracking schützen möchten.

Anwendungsaktivität und Berechtigungen

Apple hat die Möglichkeit hinzugefügt, den App-Aktivitätsbericht („ App-Datenschutzbericht “) im Abschnitt „ Datenschutz ” der Smartphone-Einstellungen anzuzeigen. Sie können die Option „ App-Aktivität aufzeichnen ” aktivieren, wonach das Gerät mit der Datenerfassung beginnt. Der Anwendungsaktivitätsbericht gibt Ihnen einen schnellen Überblick darüber, welche Berechtigungen ein Programm kürzlich erhalten hat und mit welchen Domänen es verbunden ist.

Darüber hinaus können Sie nachvollziehen, wie oft die Anwendung in der letzten Woche auf Ihre Fotos, Kamera, Ihr Mikrofon und Ihre Kontakte zugegriffen hat (sofern Sie ihr die Erlaubnis dazu erteilt haben). Die Option gibt Ihnen auch die Möglichkeit zu überprüfen, ob die App wirklich Ihr Mikrofon verwenden muss, um richtig zu funktionieren. Wenn ein Programm die von Ihnen bereitgestellten Berechtigungen nicht verwendet, kann es sinnvoll sein, den Zugriff auf bestimmte Komponenten und Geräte einzuschränken.

IP-Maskierung

Im September 2017 führte Apple Intelligent Tracking Prevention im Safari- Browser in iOS 11 mit dem Namen „ Intelligent Tracking Prevention ” oder „ ITP ” ein. ITP erlaubte Safari, das im Internet weit verbreitete Online-Tracking zu blockieren. Daher nutzte das System das maschinelle Lernen von Apple, um automatisch zu verstehen, welche Domains Ihre Aktivitäten verfolgten, und löschte dann die unsicheren Daten, die auf dem Smartphone gespeichert waren.

Die ITP -Technologie hat sich in den letzten vier Jahren stark weiterentwickelt, und mit iOS 15 gibt Apple den Benutzern die Möglichkeit, ihre IP-Adresse vor Trackern zu verbergen. Dies bedeutet, dass Websites es nicht mehr bei jedem Aufruf ihrer Seiten in eine Kennung verwandeln können, um Sie später wiederzuerkennen. Um Ihre IP-Adresse zu verbergen, öffnen Sie Ihre Smartphone-Einstellungen, gehen Sie zum Abschnitt „ Safari ” und suchen Sie dann den Unterabschnitt „ IP-Adresse verbergen “. Hier können Sie die entsprechende Funktion aktivieren – die Option „ Tracker und Websites “.

Apple-Authentifikator

Eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun können, um sich vor Hackern zu schützen, ist die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle Ihre Online-Konten. Am häufigsten erfordert die Zwei-Faktor-Authentifizierung, dass Sie einen von einer App generierten oder per SMS gesendeten Code zusammen mit einem Passwort eingeben, um Zugriff auf Ihr Konto zu erhalten.

Per SMS erhaltene Codes sind nicht so sicher wie die von der App generierten. Mit iOS 15 führt Apple einen eigenen Authenticator ein, wodurch Nutzer nicht mehr auf eine App anderer Unternehmen zurückgreifen müssen. Sie können also, wenn Sie wollen, das Ökosystem gar nicht mehr verlassen. Das Senden von Codes zur Authentifizierung muss in den Systemeinstellungen aktiviert werden – gehen Sie einfach zum Abschnitt " Passwörter ". Die erhaltenen Codes werden automatisch in die Zeile eingefügt, wenn Sie sich mit dem Safari-Browser bei Ihrem Konto anmelden.

Browserschutz mit "Private Relay"

Apple führt einige seiner bereits verfügbaren erweiterten Datenschutzoptionen mit einem iCloud+ -Abonnement zusammen. Neben der Vergrößerung des Online-Speichers werden auch vier Sicherheitsfunktionen hinzugefügt, die denjenigen zur Verfügung stehen, die bereit sind, dafür zu bezahlen. Sie sind mit dem neuesten Update verfügbar, das das Unternehmen für iCloud + -Abonnenten veröffentlicht hat.

Die erste ist die „ Private Relay ” -Funktion, die eigentlich einem VPN sehr ähnlich ist. Wenn es aktiviert ist, leitet das Smartphone Ihren Webverkehr über mehrere Server und hält den Standort des Benutzers geheim. Der Webverkehr wird in zwei Richtungen gesendet: Dies geschieht, damit niemand, einschließlich Apple selbst, herausfinden kann, welche Seiten Sie im Internet anzeigen. Alle Benutzeraktivitäten im Netzwerk werden von Servern verschlüsselt, die Apple gehören, und dann werden alle Informationen, die Sie identifizieren können, aus den empfangenen Daten entfernt. Darüber hinaus sagt Apple, dass es mit "vertrauenswürdigen Partnern" zusammenarbeitet, die Ihnen eine verifizierte temporäre IP-Adresse zuweisen können.

Um Private Relay zu aktivieren, wenn Sie iCloud+ abonniert haben, gehen Sie zu den Einstellungen, tippen Sie oben auf dem Bildschirm auf Ihren Namen und öffnen Sie dann den iCloud – Bereich. Dort sehen Sie den gleichnamigen Parameter, der aktiviert werden sollte. Obwohl die Option ähnliche Funktionen wie ein VPN hat, ist sie nur für die Verwendung in Safari und nicht auf dem gesamten Gerät verfügbar.

iCloud + wurde ebenfalls verfügbar: die Funktion „ Hide My Email “, die Einstellung der E-Mail-Domain-Einstellungen, die Option „ HomeKit Secure Video “. Mit der ersten Option können Sie zufällige E-Mail-Adressen für Websites generieren, auf denen Sie sich registrieren möchten, mit denen Sie jedoch nicht bereit sind, Ihre persönlichen Daten zu teilen. Mit der zweiten Option können Sie Ihre iCloud-E-Mail-Adresse mit einer Domänennameneinstellung personalisieren. Die Option „HomeKit Secure Video” wurde entwickelt, um verschlüsselte Videos in iCloud zu speichern. Es ist erwähnenswert, dass diese Funktion bereits zuvor verfügbar war.

Grundlegende Datenschutzeinstellungen

Da Sie bereits über neue Datenschutzeinstellungen für Ihr iPhone nachdenken, lohnt es sich, sich an die vorhandenen Sicherheitsoptionen in iOS zu erinnern. Es ist möglich, dass Sie personenbezogene Daten mit einer Vielzahl von Anwendungen und Unternehmen teilen. Es gibt einige schnelle Schritte, die Sie unternehmen können, um die Privatsphäre Ihres Geräts zu verbessern.

Öffnen Sie die Einstellungen und gehen Sie zum Abschnitt „ Datenschutz “. Überprüfen Sie zunächst, ob Sie standortbezogene Einstellungen („ Ortungsdienste “) aktiviert haben. Um Ihre Privatsphäre zu wahren, können Sie Ihre Standortverfolgung vollständig deaktivieren. Diese Lösung ist jedoch nicht die praktischste. Es gibt viele Gründe, warum Sie Ihren Standort mit Apps teilen möchten: Die Maps-App verwendet ihn beispielsweise, um Wegbeschreibungen zu erstellen, und Ihre Kamera verwendet ihn, um Geotags zu erstellen, wo Fotos aufgenommen wurden. Sie können den Zugriff auf Ihren Standort auf App-Basis anpassen– Zu den verfügbaren Optionen gehören "Immer", "Nie", "Beim Starten der Anwendung fragen" oder "Nur während der Verwendung der Anwendung".

Gehen Sie im Abschnitt „ Datenschutz ” zum Unterabschnitt „ Tracking “. Hier können Sie sehen, welche Apps Ihre Aktivitäten in anderen Apps verfolgen. Sie können dieses Tracking auch deaktivieren. Verwenden Sie den Schalter neben einem bestimmten Programm, um zu verhindern, dass es Ihre Aktivitäten verfolgt.

Zusätzlich zu allem oben Erwähnten können Sie im Abschnitt „Datenschutz” Informationen darüber anzeigen, welche Anwendungen berechtigt sind, auf Ihre Kontakte, Fotos, Kalender, Bluetooth, Dateien, Kamera, Mikrofon und andere Geräte zuzugreifen. Für jedes Programm können Sie die entsprechenden Berechtigungen auswählen und ihm bei Bedarf den Zugriff auf eine bestimmte Komponente verweigern.

Laut Wired.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen