...
Life hacks, handige tips, aanbevelingen. Artikelen voor mannen en vrouwen. We schrijven over technologie, en over alles wat interessant is.

Gibt es ein perfektes Display?

12

Ein absolut fehlerfreier Apparat zur Wiedergabe visueller Informationen wurde noch nicht erfunden. In der Zwischenzeit ist das am besten geeignete Medium zum Darstellen von statischen und bewegten Bildern ein flaches Rechteck mit einer Diagonale von etwa zwanzig Zoll, das fünfzig Zentimeter vom menschlichen Auge entfernt platziert ist. Das Bild auf dieser Ebene (nennen wir es einen Bildschirm) besteht aus etwa ein, zwei Millionen diskreten Punkten (wir sollten sie Pixel nennen). Das richtige Seitenverhältnis der angezeigten Grafikinformationen ist 4:3, daher beträgt die Höhe des Bildes 0,75 seiner Breite. Weitgehend werden bis heute Auflösungen von 1024×768 bis 1600×1200 Pixel verwendet.

Höchstwahrscheinlich gibt es einen perfekten Flachbildschirm, und wenn wir ihn mit einer 40-fachen Lupe betrachten, würden wir tatsächlich Folgendes bemerken: quadratische Pixel jeder Farbe, mit denen das Bild aufgebaut ist. Aber wie jeder weiß, ist es extrem schwierig und höchstwahrscheinlich nicht machbar, Pixel so perfekt zu bauen, dass sie absolut keine Kanten haben. Jedes Pixel eines perfekten Flachbildschirms muss ein winziges Quadrat sein, das je nach Installation der Steuerplatine eine beliebige Farbe annehmen kann – weiß, blau, grün. Und doch gibt es immer noch keine Bildschirme mit ähnlichen Pixeln.

Gemäß dieser Technik wird ein Bild zum größten Teil und auf allen möglichen Arten von Displays aufgebaut: Flüssigkristall, CRT und Plasma. Jedes Subpixel muss die angegebene Farbe annehmen – Rot, Grün oder Blau (RGB). Wenn jedes Subpixel mit voller Leistung leuchtet, leuchten sie weiß, und wenn die grünen und blauen Subpixel entfernt werden, bleibt das rote Subpixel gesättigt – so wird Rot gebildet, während die restlichen Farben auf die gleiche Weise gebildet werden. Die Abstände zwischen den mittleren Pixeln sind sehr klein (etwa zwei, drei Zehntel Millimeter, je nach Art des Displays), aber ganz zu schweigen von den Subpixeln, sie sind absolut mikroskopisch klein, denn aus der Ferne können wir all diese Multiplikationen nicht sehen. farbiges Chaos und drei hell leuchtende Subpixel. Wir nehmen dieses Trio als den einzigen, blassen Punkt wahr.

Fazit, ein Flüssigkristalldisplay hätte sogar einen Meisterpokal für Farbwiedergabe, Kontrast und Reaktionsgeschwindigkeit – der Begriff eines Ideals ist ihm noch fremd. Da die Subpixel großflächig aufgebrochen sind, sind störende Artefakte keine Seltenheit, insbesondere farbige Umrandungen bei schwarzen Buchstaben auf weißem Hintergrund. Der weiße Hintergrund wiederum sieht nicht ganz einheitlich aus, da die Subpixel und Pixel durch ein schwarzes Gitter (BM – Black Matrix – wird benötigt, damit benachbarte Subpixel nicht voneinander aufleuchten) voneinander getrennt sind. Aber leider kann man damit nichts anfangen – schließlich wird ein perfekter Bildschirm, auch wenn er flach ist, nicht so schnell erfunden.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen